Aktuelles

Inspiration für die Kirche mit Kindern

„frischWind“ ist das Motto der Gesamttagung Kirche mit Kindern, die am Erntedankwochenende in Lübeck stattfindet. Inspiration, Austausch und frischen Wind haben alle Mitarbeitenden in der Kirche mit Kindern nach mehr als zwei Jahren Pandemie dringend nötig.

Friedenslied

Postkartenandacht: Frieden

Wir beten für Frieden, singen und zünden Kerzen an. Für zu Hause gibt es eine Postkarten Andacht: Beten für den Frieden. Überall auf der Welt.

Mutige und starke Kinder

Die meisten Kinder erleben die Corona-Pandemie als eine Zeit, in der ihre ohnehin beschränkten Rechte stark eingeschränkt sind. Wenn wir Geschichten erzählen …

Weiter digital unterwegs – Videoworkshop

In den ersten Corona Phasen waren viele Gemeinden digital verkündigend unterwegs. Mit den online #liveline Gottesdiensten aus der Lübecker Kirchengemeinde St. Jürgen zum Beispiel konnten sich Menschen trotz Corona zu einem Gottesdienst treffen – virtuell – und eine verbindende Lebensader (Lifeline) zwischen Gott und den Menschen erleben.

Digitales Treibgut

Ein Popsong als Ausgangspunkt für eine kleine Andacht: Persönlich, lyrisch, biblisch, narrativ – von allem ein bisschen was. Eine Kooperation des Itzehoer Popularmusikers Stephan A. Reinke mit verschiedenen Pastor*innen aus der Nordkirche.

kinder mut kantate nordkirche

Was brauchen Kinder jetzt von uns?

Die meisten Kinder haben die Coronapandemie als eine Zeit erlebt, in denen ihre ohnehin beschränkten Rechte ganz verschwunden sind. Alles, was wir in der Kirche in den nächsten Monaten anbieten, sollte das berücksichtigen.

Prädikantin Anja Bergemann

Predigtpreis für Prädikantin der Nordkirche

Prädikantin Anja Bergemann aus Carlow (Mecklenburg) hat beim Predigtwettbewerb  der Monatszeitschrift PASTORALBLÄTTER den 2. Preis gewonnen. Insgesamt 53 Prädikantinnen und Prädikanten aus allen Landeskirchen der EKD beteiligten sich an dem Wettbewerb für Ehrenamtliche im Verkündigungsdienst.

Anja Bergemann ist seit 10 Jahren Prädikantin in der Nordkirche und war bis 2020 Sprecherin der Prädikant*innen der Nordkirche und Mitglied im Prädikantenausschuss. Außerdem ist sie Teil des Ausbildungs-Teams für die Ausbildung der Lektorinnen und Lektoren in den Kirchenkreisen Mecklenburg und Lübeck-Lauenburg.

Ihre preisgekrönte Predigt zum 6. Sonntag nach Trinitatis erzählt Geschichten von Krisenerfahrungen zwischen Job und Corona-Depression im Jahr 2021, aber auch von den Sorgen und Ängsten der Jünger und Jüngerinnen Jesu in biblischer Zeit.

Alltagsnah und konkret möchte die Prädikantin predigen, die in ihrem Hauptberuf technische Zeichnerin ist. Diesen Anspruch teilen vermutlich die meisten Profis im Verkündigungsdienst. Wie unterscheiden sich also die Predigten von Prädikant*innen und Pastor*innen? Lässt sich dieser Unterschied beschreiben? Macht es Sinn, dass es einen Predigtpreis für Prädikant*innen gibt? Oder liegt dahinter doch die Annahme, dass die Predigten von Prädikant*innen mit denen der studierten Profis nicht konkurrieren können? Über diese Fragen lässt sich diskutieren. Sie können uns gern dazu schreiben (z.B. an claudia.suessenbach@gemeindedienst.nordkirche.de).

Fest steht jedoch: Prädikant*innen haben in der kirchlichen Verkündigung mittlerweile eine festen und anerkannten Platz.  Das macht dieser Wettbewerb deutlich. Und wir im Team der Prädikantenausbildung der Nordkirche sind stolz auf „unsere“ Prädikantin Anja Bergemann und gratulieren ihr von Herzen!

Claudia Süssenbach

Andocken. Zuhause zwischen Küste, Kirche und Krabbenpulen

Ein Apfelbaum, vertraute Fenster und drinnen riecht es ein bisschen wie früher. Elternhäuser … Wir schnacken in unserem Podcast „Andocken. Zuhause zwischen Küste, Kirche und Krabbenpulen“ darüber, wo wir uns zuhause fühlen, was uns ausmacht und wie wir zu denen geworden sind, die wir jetzt sind.

Wir – das sind Nadia Kamoun und Claudia Aue – treffen uns dazu mit unseren Gästen an ihren Lieblingsorten. Zum Beispiel: in Planten und Blomen mitten in Hamburg, oder am Husumer Watt, in einer besonderen Kirche oder eben im Elternhaus. So wie in Folge eins mit Claudia. In Folge zwei stellen wir Nadia und ihre Husumer Heimat vor. Und dann geht es alle zwei Wochen weiter zum Thema  Zuhause, an ganz besonderen Orten.

Im Frühjahr war´s oft ganz schön kalt, die Gespräche gingen uns aber alle unter die Haut. Wir freuen uns auf Euer Zuhören und auf Euer Feedback.

Claudia Aue

Gottesdienstinstitut Nordkirche

Epistelprojekt: Gemeinden schreiben einander Briefe

Die biblischen Paulus-Briefe dienten der Stärkung im Glauben. In diesen Episteln wurden praktische Fragen des Glaubenslebens der ersten christlichen Gemeinden beantwortet. Manchmal waren es auch Briefe, die zur Ordnung riefen und Weisungen enthielten – wenn z. B. Paulus erfahren hatte, dass sich in einer der von ihm gegründeten Gemeinden nicht alles gut entwickelte.

Jetzt – Jahrhunderte später – greifen wir dies mit dem Epistelprojekt an den Sonntagen zwischen Ostern und Pfingsten wieder auf: Jeweils eine Gemeinde schreibt einen Brief an die anderen beteiligten Gemeinden. Es geht darum, Brücken zu schlagen von Gemeinde zu Gemeinde und einander zu stärken in den Zeiten der Pandemie.

Bei den Empfängern wird der Brief dann in unterschiedlicher Form weitergegeben: Der Brief wird anstelle des Episteltextes oder in den Abkündigungen im Gottesdienst verlesen, oder er wird „an die Wäscheleine“ mit den Andachtstexten des Sonntags gehängt. Manchmal wird er auch einfach weitergegeben: im Gemeindeverteiler, an Gremienmitglieder und Hauskreise, auf der Internetseite der Gemeinde.

An diesem ersten Epistelprojekt im Osterfestkreis sind Gemeinden der Kirchenkreise Hamburg-Ost und -West, die Kirchengemeinde Munster der Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers sowie der Kirchenkreis Falkensee der Evangelischen Kirche Berlin – Brandenburg – schlesische Oberlausitz beteiligt.

Für Rückfragen stehen Pastorin Meike Müller-Bilgenroth (Ev.-Luth. Kirchengemeinde Munster, 0 51 92 / 57 57, meike.mueller-bilgenroth@evlka.de) und Prädikant Prof. Dr. Enno Stöver (Ev.-Luth. St. Petrus Kirchengemeinde Hamburg-Heimfeld, 040 77 15 00, enno.stoever@gmx.de) gerne zur Verfügung.

Enno Stöver

X
X